Dein Browser ermöglicht dir leider nicht diese Seite in ihrer voller Pracht zu erleben.

Das verärgerte Nachtgespenst

Das verärgerte Nachtgespenst

Es war einmal ein Nachtgespenst, das wohnte in einem verlassenen Schloss auf dem Lande. Das Nachtgespenst hatte eine Freundin- die Eule. Sie lebten friedlich zusammen im Schloss, bis der Schlossbesitzer mit einem Geisterfänger auftauchte. Der Geisterfänger sollte das Nachtgespenst fangen, da der Schlossbesitzer sich vor Nachtgespenstern sehr fürchtete. Also lauerte der Geisterfänger dem Nachtgespenst auf. Doch im letzten Augenblick konnte die Eule, die alles beobachtet hatte, das Nachtgespenst warnen. Da ärgerte sich das Nachtgespenst so sehr über den Schlossbesitzer, dass es ihn in dieser Nacht nicht mehr schlafen lässt. Und wenn sie nicht gestorben sind, so raubt noch heute das Nachtgespenst dem Schlossbesitzer den Schlaf.

Du und deine Freunde könnt dieses Stück aufführen, indem ihr euch verkleidet oder kleine Püppchen bastelt.

Dazu ein paar Basteltipps - Du benötigst:

Gespenst
1. Formt aus der Watte eine kleine Kugel für den Kopf des Gespenstes:
2. Die Watte in die Mitte des Stofftuches (Laken/Taschentuch) legen, die Kugel einbinden und mit einem Faden umwickeln.
3. In die untere Öffnung ein Holzspieß zum Festhalten stecken.
4. Noch Augen aufmalen und fertig ist das Gespenst.

Schloss
1. Das Schloss malt ihr auf Pappe auf und schneidet es dann aus.
2. Auch hier könnt ihr Holzspieße zum Festhalten mit Klebeband befestigen

Andere Figuren
1. Die anderen Figuren könnt ihr auch aus Pappe ausschneiden.
2. Vielleicht könnt ihr sogar an die Eule Federn kleben (gibt es im Bastelladen).

Bühne
1. Stellt zwei Stühle gegenüber und legt über die Lehne ein großes Bettlaken, damit ihr euch dahinter verstecken könnt, sodass man nur eure Figuren sieht.
2. Damit es schön schaurig wird, könnt ihr mit einem Schlüsselbund rasseln, heulen und das Licht im Raum dimmen.

Jemand von euch liest die Geschichte vor und die anderen spielen stumm die Figuren. Mehr Spaß und unterhaltsamer ist es natürlich, wenn ihr euch nur an dieser Geschichte orientiert und euch selber Gespräche ausdenkt, die die Figuren führen.

Tipp: Wenn ihr genug geübt habt, würden sich sicherlich eure Eltern und andere Freunde über eine Aufführung freuen!