Dein Browser ermöglicht dir leider nicht diese Seite in ihrer voller Pracht zu erleben.

Das Wasserbarometer

Würdest du auch ohne Wetterbericht gerne wissen, wie das Wetter wird? Das geht!
Abermakaber

Und so funktioniert es:

Mach das Glas bis zum Rand voll mit Wasser und lege den Suppenteller umgedreht auf das Glas. Dreh nun schnell Teller und Glas um, so dass das Glas mit der Öffnung nach unten auf dem Teller steht. Hebe das Glas vorsichtig etwas an der Seite an und schiebe die 2-Cent Münzen unter das Glas, damit das Glas nicht direkt auf dem Teller steht und ein kleiner Spalt zwischen Glas und Teller bleibt. Lass ein wenig Wasser aus dem Glas herauslaufen, bis es noch etwa dreiviertel-voll ist.
Stell den Teller mit dem Glas an eine Stelle, an der die Temperatur ungefähr gleichbleibt - also am Besten in den Schatten und ein Stück von der Heizung weg. Beobachte den Wasserstand in den nächsten Tagen.

VollesGlas TelleraufGlas
UmgedrehtdasGanze
Der Wasserstand ändert sich mit der Zeit! Ich habe die höchste und tiefste Stelle markiert! Wenn gutes Wetter ist, dann ist der Wasserstand höher! Ist schlechtes Wetter, dann ist der Wasserstand tiefer!
Abermakaber

Warum passiert das?

Über uns liegt noch eine ganze Menge Luft. Du merkst es selbst nicht, aber die Luft wirkt einen bestimmten Druck auf uns aus. Dieser Luftdruck drückt auf den Wasserspiegel im Teller und hält das Wasser im Glas. Je nach Wetterlage verändert sich der Luftdruck. Zieht ein Hochdruckgebiet heran, was meistens gutes Wetter bedeutet, steigt der Wasserpegel im Glas: Der höhere Luftdruck außerhalb des Glases drückt auf das Wasser im Teller und drückt Wasser in das Glas. Beim Tiefdruckgebiet sinkt der Luftdruck außerhalb des Glases, der Wasserpegel im Glas sinkt, weil mehr Wasser aus dem Glas heraus kann.